Schulpartnerschaft mit Guangquan/Shenyang (China)

Im Jahre 1869 schrieb der amerikanische Humorist und Schriftsteller Mark Twain: “Reisen ist tödlich für Vorurteile und viele unserer Landsleute brauchen es genau aus diesen Gründen.“ Das Reisen wird hier als Pfad zur intellektuellen Aufklärung, als wesentlicher Bestandteil der geokulturellen Bildung angepriesen. Gerade in der heutigen Zeit, in der kulturelle Interaktionen über Grenzen und Kontinente hinweg immer weiter zunehmen, besteht eine wesentliche Aufgabe einer Schule darin, die geokulturelle Bildung der SchülerInnen zu fördern und zu unterstützen. Das Rudolf-Diesel-Gymnasium nimmt diesen Auftrag sehr ernst, was sich unter anderem in der seit diesem Schuljahr bestehenden Schulpartnerschaft mit der Gesamtschule Guangquan in Shenyang (China) widerspiegelt. Ziel dieser Schulpartnerschaft ist es, einen Sprach- und Kulturaustausch zwischen den Schülerinnen und Schüler der beiden Schulen und damit auch der beiden Länder zu ermöglichen. Im Rahmen dieser interkulturellen Zusammenarbeit soll unter anderem ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen China und Deutschland etabliert werden, wobei eine (deutschsprachige) Betreuung unserer SchülerInnen vor Ort garantiert wird. An dieser Stelle ist auch anzumerken, dass die Gesamtschule Guangquan über eine internationale bzw. deutsche Sektion verfügt, in welcher der Unterricht in deutscher Sprache gehalten wird. Die Eröffnungsfeier der (neu erbauten) Guangquan Gesamtschule fand am 15. September in Shenyang statt, wobei auch zwei Vertreter des Rudolf-Diesel-Gymnasiums zugegen waren. Hierbei konnten sich die Kollegen von den (Arbeits-) Bedingungen in der Schule sowie der Situation in der Stadt überzeugen, wobei durchweg ein positives Fazit gezogen werden konnte. Für eine Stärkung der geokulturellen Bildung kann man also nur auf ein Gelingen und einen weiteren Ausbau dieser Partnerschaft hoffen.