RDG ist wieder „MINT-freundliche Schule“ – und jetzt auch „Digitale Schule“

Doppelte Freude am Rudolf-Diesel-Gymnasium: Gleich zwei Auszeichnungen durfte unsere Schule bei einer Feierstunde in München von der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ und deren Partnern mit nach Hause nehmen.

 Nachdem sichdas RDG drei Jahre lang erfolgreich im MINT-Bereich profiliert hat, darf dieSchulgemeinschaft erneut auf das Signet „MINT-freundliche Schule“ stolz sein. Das RDG zählt damit zu den insgesamt 325 Schulen aller Schularten, die sich durch besonderes MINT-Engagement auszeichnen.

Die„MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern,Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von derWirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigenSchulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

 Darüber hinauswird künftig auch das Gütesiegel „Digitale Schule“ im Gebäude des RDGeinen Ehrenplatz bekommen. Diese Ehrung (derzeit insgesamt 87 Schulen inBayern) würdigt besonderes Engagement rund um das Thema „Digitalisierung“ in den Kategorien Pädagogik & Lernkulturen, Qualifizierung der Lehrkräfte, regionale Vernetzung, Konzept und Verstetigung sowie Technik und Ausstattung. Die Bereiche sind orientiert an der KMK-Strategie „Digitale Bildung“ und wurden von Fachexperten und Wissenschaftlern aus Fach- und Wissensverbänden entworfen .Die Ehrung „Digitale Schule“ ist wissenschaftlich basiert, verbandsneutralsowie unabhängig.

„MINT Zukunft schaffen“

 Die Initiative„MINT Zukunft schaffen“ will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitendenMINT-Initiativen in Deutschland sein. Sie wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufeund MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will „MINT Zukunft schaffen“ gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Foto: (c) Fabian Vogl

v.l.n.r.: RDG-Vertreter; Thomas Sattelberger MdB, Vorsitzender MINT Zukunft e.V.; Mdgt. Adolf Präbst, StMUK; Dr. Christof Prechtl, vbw; Judith Herrmann, MINT-Koordinatorin Bayern für „MINT Zukunft schaffen!“; Dr. Wieland Holfelder, Google Deutschland