Die Schülerinnenund Schüler des RDG haben sehr rege an verschiedensten Wettbewerben teilgenommen und zum Teil sehr erfreuliche Ergebnisse erzielt. Nun die wichtigsten Infos im Überblick:

Känguruwettbewerb der Mathematik:

Für den Känguruwettbewerb mit seinen interessanten und kniffligen Aufgabenstellungen waren am RDG 257 Schülerinnen und Schüler gemeldet. Leider konnte der Wettbewerb auf Grund der coronabedingten Schulschließungen nicht am 21.03.20 in der bisherigen Form in der Schule durchgeführt werden. Die Kinder hatten aber die Möglichkeit, die Aufgaben zu Hause zu bearbeiten und ihre Lösungen dem Veranstalter selbst online zu übermitteln. Es nahmen dennoch erfreulicherweise 150 Schülerinnen und Schüler teil. Jede/r Teilnehmer/In erhielt wie immer eine Urkunde und einen Zauberwürfel. Auf große Preise für sehr gute Leistungen mussten die Jugendlichen heuer leider verzichten, da der Wettbewerbscharakter durch die häusliche Bearbeitung nicht gewährleistet werden konnte. Es wurden zum Teil sehr gute Leistungen erzielt.

Pangeawettberb:

Es nahmen 47 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10 teil, davon landeten 4 Schüler in den TOP 500 Deutschlands (Raphael Überschär 7a, Viktor Sokolov 7a, Maximilian Rettenberger 7a, Patrick Hlawa 7d) sowie 3 Schüler in den TOP 50 Bayerns (Raphael Überschär 7a, Viktor Sokolov 7a, Patrick Hlawa 7d) der jeweiligen Jahrgangsstufe.

Landeswettbewerb Bayern:

Beim durchaus anspruchsvollen Landeswettbewerb überzeugten in der 1. Runde 2 Schüler mit ihren Leistungen. Patrick Hlawa (Klasse 7d) sicherte sich einen 1. Preis und Daniel Kreisberger (Klasse 10b) einen 2. Preis. Auch in der 2. Runde glänzte Patrick Hlawa mit einem 1. Preis.

Fürther-Mathematik-Olympiade:

In der 2. Runde des Wettbewerbs haben 4 Schülerinnen und Schüler mit sehr kreativen und zielorientierten Lösungen ihr Können untermauert: Lukas Tautz (Klasse 5c) mit 13 von 15 Punkten, Oskar Neff (Klasse 5b) mit 12 von 15 Punkten und Patrick Hlawa (Klasse7d) mit 15 von 15 Punkten.

Die Fachschaft Mathematik gratuliert allen Preisträgern und hofft, dass das Interesse an Mathematikwettbewerben auch im nächsten Schuljahr wieder groß sein wird.

Im Namen der Mathematiklehrer Michael Kriener