Unbeeindruckt von den durch die Corona-Pandemie erschwerten Umstände fanden sich am Mittwoch, dem 2.12.2020, die hochmotivierten Klassensieger sowie die jeweils Zweitplatzierten mit einer kleinen Gruppe von Unterstützern im weitläufigen Diesel-Café zusammen, um den Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb zu ermitteln. Dank der umsichtigen Organisation von Frau Jolly konnte so zumindest vor kleinem Publikum gelesen werden, sodass die Klassensieger Mattis Ueberle (6a), Oskar Neff (6b), Julia Rieger (6c) sowie Leander Bachetzky (6d) echte Wettbewerbsatmosphäre erleben durften.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Täufer wurde die Reihenfolge der Vorleser ausgelost, worauf Oskar Neff eine Passage aus Kirsten Boies Roman „Ein Sommer in Sommerby“ zum Besten gab, die anschaulich verdeutlichte, was es für junge Menschen bedeutet, bei der Oma auf dem Land „kein Netz“ zu haben. Ernstere Themen wurden in dem Auszug aus Ursula Poznanskis „Thalamus“ angeschlagen, den Julia Rieger ausgewählt hatte. Darin wird erzählt, wie ein Jugendlicher nach einem schweren Unfall mit dem Motorroller im Krankenhaus aus der Ohnmacht erwacht.

Von ganz realen Problemen in die fantastische Welt der Monster entführte die Zuhörer anschließend Leander Bachetzky, dessen Lesung aus Heiko Hentschels Fantasygeschichte „Das flüsternde Glas“ bei Manchem im Publikum Gänsehaut erzeugte, bevor die Zuhörer durch Mattis Ueberles Vortrag eines Auszugs aus Rick Riordans „Percy Jackson erzählt griechische Göttersagen“ erfuhren, wie es Sisyphus gelang, den Tod zu überlisten und lange der daraus resultierenden Strafe zu entgehen.

Während sich die Jury, die neben Frau Täufer aus Celine Grimm (Q12) und Heidi Allar als Vertreterin des Elternbeirats bestand, unterhielten Luzie Lampe (6a), Aaron Edtbauer (6c) sowie Milan Grenz (6d) ihre Mitschüler mit dem gekonnten Vortrag der von ihnen ausgewählten Passagen aus verschiedenen Jugendbüchern, bevor verkündet wurde, dass die Jurymitglieder zunächst keinen eindeutigen Sieger ermitteln hatte können.

Um die Entscheidung für einen der beiden Favoriten, Oskar Neff und Leander Bachetzky, zu ermöglichen, mussten beide aus einem ihnen unbekannten Text lesen, nämlich Franz Hohlers „Der Riese und die Erdbeerkonfitüre“. Nach dem amüsanten Vortrag stand schließlich fest, wer der Schulsieger des RDG beim Vorlesewettbewerb 2020/21 ist: Leander Bachetzky aus der 6d!

Am Ende der spannenden und unterhaltsamen Veranstaltung erhielten alle Klassensieger zusammen mit dem Schulsieger Leander einen Preis, den der Verein der Freunde des Rudolf-Diesel-Gymnasiums gespendet hatte, sowie eine Urkunde.

Wir drücken Leander die Daumen für die nächste Runde!

Thomas Brand, Deutschlehrer 6a und 6b